Am 01.07.2017 um 15:00 Uhr war es endlich soweit. Nach 1 Jahr Vorbereitung und mehreren Tagen der Aufbauarbeit ist unsere 1. Ausstellung nun “unterwegs”. Wir waren über die Resonanz genauso überrascht wie erfreut, hatten doch mehr als 100 interessierte Gäste den Weg in den Fischkai 57 gefunden, um mit uns die Ausstellung zu eröffnen. Damit hatten wir nicht gerechnet. 

Eröffnungsrede, Foto: Michael Kuschmierz

Neben vielen bekannten Gesichtern, die wir dort getroffen haben, ergab sich so auch die Gelegenheit des sich näher Kennenlernens. Manchen Foto-Interessierten – auch aus den sozialen Medien – konnten wir bei dieser Gelegenheit “live” treffen und so neue Kontakte und Bekanntenschaften schließen.

Mit von der Partie war auch die NORDSEE-ZEITUNG. Für sie recherchierte und schrieb Norbert Duwe einen Artikel über die fotokunst-unterweser, uns Fotografen und unsere Bilder. Seine Zeilen beeindrucken dadurch, dass er passende Worte für das gefunden hat, was unsere Bilder ausdrücken. Eine Reihe von Lesern, die die Ausstellung noch nicht gesehen haben, sagten nach dem Artikel, dass er “Lust auf mehr” machen und zum Besuch der Ausstellung “anstiften” würde. Toll, vielen Dank für dieses journalistische Highlight. Ergänzt um ein Foto von NZ-Fotograf Schimanke erschien dieser Bericht am 03.07. im Kulturteil.

Bericht über die Eröffnung, Copyright NORDSEE ZEITUNG

Von der Eröffnung gibt es natürlich noch ein paar weitere Fotos. Vielen Dank an die Fotografen Markus Götz, Hans Bayer und Ingo Ischt, die uns freundlicherweise ihre Fotos zur Verfügung gestellt haben. Hier die Galerie dazu:

 

 

Und als wenn der Tag nicht schon genug Spannung für uns bereit gehalten hätte, kam am späten Nachmittag noch die Schiffergilde mit dem Börteboot No. 3 vorbei. Aber nicht nur das. Zur Erstellung eines Gruppenfotos fuhren Erik Pommer und seine Crew mit uns am Fischkai 57 vorbei, so dass Fotografen-Kollegen die Gelegenheit hatten, für uns ein wunderschönes Bild am Ende eines beeindruckenden Tages zu schießen.

 

Foto: Peter Knäbe

Das war ein wahrlich krönender Abschluss.

Für alles andere gibt es Eurocard, hieß es mal in einem Werbespot. Ja, so erschien es uns an diesem Tag.